EU

Entscheidungen fürs Leben? Zur Berufswahl Lehramt

Entscheidungen strukturieren und bestimmen das Leben 

Entscheidungen strukturieren und bestimmen unser ganzes Leben, es gibt Alltagsentscheidungen zur Wahl der Kleidung und der Verkehrsmittel, es gibt Entscheidungen in Ihrem Privatleben zu Freundschaften, Partnerschaften und Ähnlichem. Manche Entscheidungen haben keine großen Folgen, andere wiederum bestimmen durch Erfolg oder Misserfolg Ihr weiteres Leben. Dazu gehören auch die Entscheidungen zur Berufswahl oder, wenn Sie erst einmal im Beruf sind, die Entscheidungen zur Karriere, zum Berufswechsel und Ähnlichem. Manche Menschen können gut Entscheidungen treffen, sie haben klare Vorstellungen und Ziele. Andere wiederum sind unsicher, denken noch tagelang nach einer Entscheidung über die Richtigkeit derselben nach oder können auch erst gar keine Entscheidung treffen. Wenn Sie jetzt schon entmutigt aufgeben wollen: Sie können das Entscheiden vorbereiten und üben. Lesen Sie bitte weiter! 

Die Auswirkung von Entscheidungen: Lebenslänglich oder nicht?

Ihr großer Vorteil: Berufe sind heute flexibler geworden! Mit der Entscheidung für einen Beruf legen Sie sich heute in der Regel nicht mehr lebenslänglich fest, durch Fortbildungen, Aufbau-Berufe oder -studien können Sie Ihre berufliche Laufbahn durchaus ändern. Auch erwerben Sie im Berufsleben Fähigkeiten wie Organisationstalent, Führungsqualitäten, Fachkenntnisse und anderes, die Ihnen den Umstieg erleichtern. Das sollte Sie jedoch nicht verleiten, allzu schnell und ohne Überlegungen den ersten Berufsschritt zu tun. Sie verbringen immerhin Jahre mit der Vorbereitung und Ausübung eines Berufes, Jahre, in denen Sie vielleicht unzufrieden und enttäuscht sind. Auf der anderen Seite bedeutet es heute keine Katastrophe mehr, wenn Sie nach zwei Semestern entscheiden, etwas Anderes zu studieren. Solche Studierende, die bewusst und überlegt das Studium mit einer Alternative abbrechen, sind oft erfolgreicher als diejenigen, die sich lustlos durch das Studium schleppen und dann ebenso lustlos den Beruf ausüben. Das heißt für Sie: Mit der Berufsentscheidung legen Sie einen Rahmen oder Berufsausschnitt fest, der Ihnen auf der einen Seite andere Möglichkeiten verstellt, auf der anderen Seite aber auch neue Möglichkeiten bietet. Welche dieser Möglichkeiten Sie persönlich nutzen, hängt von vielen Faktoren ab, die Sie heute noch nicht kennen: von persönlichen biografischen Ereignissen, von der Begegnung mit für Sie wichtigen Personen, von neuen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und natürlich auch von Ihrer persönlichen Entwicklung.

Der Sprung ins kalte Wasser! 

In Ihrer Schulzeit verlief Ihr Leben in geordneten Bahnen, jetzt, mit knapp 20 Jahren und ohne große Erfahrung „draußen im echten Leben“, sollen Sie Entscheidungen treffen, die zumindest einige der nächsten Lebensjahre wesentlich beeinflussen. Von Ihnen wird erwartet, genau zu wissen, was Sie wollen und können, und das dann auch zu tun. Um das zu erfüllen, benötigen Sie neue Lernprozesse, die Sie in der Schule wahrscheinlich nicht geübt haben und die sich oftmals nur durch Lebenserfahrung lernen lassen. Sie müssen den Sprung ins kalte Wasser wagen, seien Sie kreativ und offen für Neues! Der verständliche Wunsch, nichts falsch zu machen, führt dann vielleicht dazu, dass Sie ins Lehramt gehen, weil Ihnen der Beruf aus der Schule so vertraut ist und Sie sich nichts Anderes trauen! Auch Fehlentscheidungen können kreativ sein, wenn man den Mut findet, aus ihnen zu lernen.

 

Lesen Sie doch einmal unsere Reportagen. Dort berichten Lehrerinnen und Lehrer oder Studierende darüber, wie sie auf geraden Wegen oder auf Umwegen zum Lehramt gekommen sind.

Wenn Sie sich vor Ihrer Berufswahl noch klarer über Ihre Interessen und Fähigkeiten werden wollen, könnte ein allgemeiner "Berufsinteressentest" hilfreich sein. Durch einen solchen Test erfahren Sie auch, was neben dem Beruf Lehramt noch zu Ihnen passt.

Unter den zahlreichen Büchern zur Berufsorientierung gibt es ein besonders empfehlenswertes umfangreiches Buch zur Selbstbearbeitung:  Reinhard Schmid und Claire Barmettler:"Wegweiser zur Berufswahl" , S&B Concept, Bertelsmann Verlag, 3. Auflage 2003 (ISBN 3-7639-3089-2)