EU

3. Belastungsquelle: Schwierige Schüler/innen

Beim Unterrichten sind gerade schwierige Schüler/innen zusätzlich
belastend. Der Begriff »schwierig« ist dabei so beliebt wie ungenau.
Präziser könnte man von Schüler/innen sprechen, die ein störendes
Verhalten zeigen. Hier stellt sich die Frage, wen das Verhalten stört - Sie als Lehrer/in, den Unterricht oder die anderen Schüler/innen, die vielleicht gerade an einem Arbeitsblatt sitzen oder eine Diskussion führen möchten.

Störrendes Verhalten kann vieles sein: Privatgespräche während eines
Unterrichtsgesprächs, verbale Provokationen während einer
Gruppenarbeit, mutwillige Zerstörung eines Versuchsaufbaus,
eigenmächtiger Gang durchs Klassenzimmer zum Papierkorb, sachfremde
Fragen und Bemerkungen und vieles mehr. Je offener das
Unterrichtsgeschehen von störendem Schülerverhalten überlagert wird,
umso stärker sind auch Sie als Lehrer/in involviert, weil Sie die
Aufgabe haben, störendes Schülerverhalten zu unterbinden. Und dann
stellen sich immer die Fragen: Spreche ich das störende Verhalten
direkt an? Reicht ein ermahnender Blick? Muss ich "bestrafen"? Welche
"Strafe" ist angemessen?
Gerade Berufseinsteiger/innen machen dabei oft den Fehler, sich auf ein
offenes Machtspiel und einen Teufelskreis vor Publikum einzulassen, der
so abläuft: Schüler stört, Lehrer ermahnt, Schüler stört weiter, Lehrer
droht mit Strafe, Schüler stört weiter, Lehrer verkündet Strafe,
Schüler beschwert sich, Lehrer droht mit höherer Strafe, Schüler
beschwert sich noch mehr, Lehrer verkündet höhere Strafe, weitere
Schüler solidarisieren sich, Lehrer verliert die Fassung, Schüler haben
gewonnen.

Das könnte Sie entlasten:

  • Planen Sie den Unterricht so differenziert, dass sowohl stärkere wie auch mittelstarke und schwächere Schüler/innen gefordert werden und Erfolgserlebnisse haben können. Viele Unterrichtsstörungen resultieren nämlich aus Über- oder Unterforderung der Schüler/innen.
  • Verschaffen Sie sich in Konfliktsituationen Handlungsaufschub. "Bestrafen" Sie störende Schüler/innen nicht vor der ganzen Klasse, sondern bitten Sie sie beispielsweise nach der Stunde zu sich, um das zu besprechen, was vorgefallen ist.

 

  • Beziehen Sie potenziell störende Schüler/innen gezielt mit ein, indem Sie ihnen Angebote zu Referaten machen oder Verantwortung für den Unterricht übertragen.

Marc Böhmann